28Jan/16

WHO warnt vor explosionsartiger Verbreitung des Zika-Virus.

Bis zu 4 Millionen Menschen könnten weltweit infiziert werden. Zwanzig Staaten in Mittel- und Südamerika sind mittlerweile betroffen. Sechs Länder in Europa melden bereits Verdachtsfälle.

Erstmals wurde der Erreger 1947 bei einem Rhesusaffen im Zika-Forest / Uganda nachgewiesen. Übertragen wird der Erreger, einem Flavivirus (Verwandter von Dengue-, West-Nil- und Gelbfieber-Virus), von blutsaugenden Mücken wie der Gelbfiebermücke Aedes aegypti und der Asiatischen Tigermücke Aedes albopictus.
Gefährlich ist dieser Virus vor allen Dingen für infizierte Schwangere. Die Infektion kann bei den Embryonen Gehirn- und Schädelfehlbildungen verursachen. Diese selbstlimitierende (ohne äußere Einflüsse endende) Viruserkrankung, welche aus den Tropen und Subtropen stammt, wird durch den Tourismus weltweit verschleppt. Die Weltklimaerwärmung ist eine weitere Ursache dieser Pandemie.

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.